Wolltest du schon immer einmal mit deinem FF Held ein Rpg spielen?! Dann ahst du Nun die Chance dazu
 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Midgar - Oberstadt
Do Apr 05, 2012 2:40 am von I'll_be_Unforgiven

» Brückland - Verwaiste Stadt
Di Jan 17, 2012 6:54 am von Eldiabolo

» ich könnt bilder für euch machen =)
Mi Jan 04, 2012 3:07 am von Mai

» Was macht ihr so??
Sa Dez 31, 2011 1:54 pm von Mai

» Midgar - Edge
Di Dez 27, 2011 6:14 am von Mai

» Kyra Nalan Shijima
Mo Dez 19, 2011 4:21 am von Oerba Fang Yun

» ..:Fan Arts:..
Mi Dez 14, 2011 8:44 am von Oerba Fang Yun

» Ein Fremder stellt sich vor.
Sa Dez 10, 2011 10:13 am von Tifa

» Tidus (oder auch: Er )
Sa Dez 10, 2011 2:58 am von Yuna

Partner
free forum

hier abstimmen
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 13 Benutzern am So Okt 12, 2014 11:26 am
Neuigkeiten!
11.10.2011 ! Endlich ist es Soweit! Das RPG hat Begonnen! Also fleisig Posten! Eure Admina

Teilen | 
 

 Fang's Fanfictions :3

Nach unten 
AutorNachricht
Oerba Fang Yun
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 11.09.11

BeitragThema: Fang's Fanfictions :3   Mi Nov 02, 2011 4:13 am

ja meine fanfictions xD
Kommis und co erwünscht D:

„Los, lauf Derek! Sie dürfen uns nicht erwischen!“ Hörte man mich durch die Vollbelaufene Straße rufen. Das Laute Geklapper von Pferdehufen kam immer näher. Verdammt! Gleich haben Sie uns diese Bastarde! Derek und ich liefen die Lange Straße entlang. Ich sah fünf Holzkisten die zu einem Stapel aufgebaut waren. „Los! Da Hoch!“ Rief ich ihm zu. Wir beide Stürzten uns auf die Holzkisten, kaum war ich oben, schon kam auch Derek. >>Whumps<< hörte man es nur noch Laut Schallern. Das Geräusch der Redenden Bevölkerung war verstummt und die Augen waren auf Derek und mich gestellt. Wir Liesen uns jedoch davon nicht abbringen, sondern liefen den Weg nach Hause einfach Schnurstracks weiter. Das Geräusch der Pferdehufen war verstummt. Wir blieben stehen. Ich drehte mich auf einem Absatz zu dem Jungen um und sah ihn mit finsterer Miene an. „Was sollte das?! Ich habe dir gesagt du Sollst Keine Wachen berauben, oder anrempeln! Und was machst du? Beides zugleich!“ ich schüttelte den Kopf. „es tut mir Leid“ sprach Derek leise. Jetzt bringt uns das auch Nichts mehr. Sie haben uns gesehen und wissen wo wir sind. Wir können nur hoffen, dass sie nicht wissen wo unser Versteck ist. Den Kopf schüttelte ich wieder. Ich ging gemütlich über den Dächern hinweg in Richtung Heimat. Heimat? Nein, in Richtung Notzuflucht. In Richtung Unterkunft.
Als ich geboren wurde, wurde ich von meinen Eltern sozusagen verstosen. Sie wollten mich beide nicht haben, also steckten sie mich kurzer Hand ins Kinderheim. Dort lehrten wir uns alle gegenseitig das Klauen, Betrügen und Belügen. Bis wir eines Nachts ausbrachen aus dem Kinderheim. Wir – ich und die Restlichen damals 14-jährigen. Wir hatten uns ein Leeres Gebäude zu unserer Unterkunft umgebaut. Lebten auf der Straße, und hatten uns unser Geld entweder durch Gauklereien oder durch beklauen verdient. So kamen wir über die Runden und zu Anfang fiel es niemanden auf. Das war alles vor 2 Jahren, doch seit ein paar Monaten hatte uns die Königliche Armee im Visier. Standen an jeder Straßenecke und machten uns das Leben schwer.
Derek und ich waren nun also an unserem Ziel angekommen. Im Fuchsbau, so nannten wir unser Versteck. Ich war in der Stadt als „La Volpé“ Bekannt – die Füchsin. Doch meine Diebeskinder nannten mich alle Galewan. So ist mein Name, Galewan. Ich stieß die Tür auf, „So meine Kinder Derek hat mal wieder einen Fehler begangen! Ihr wisst, was ihr zu tun habt!“ Die Gauner – zum Teil 20 Jahre alt – lachten Düster und ich grinste nur zu Derek „ich habe dich gewarnt“. Ich schlug ihm sanft auf die Schulter und ging in mein Zimmer, in das 2. Stockwerk. Die Tür trat ich auf und schmiss mich auf mein Bett. Ein Seufzer kam hervor. „Idioten...“ Murmelte ich leise. Mein Blick fing sich – wie immer – auf der Decke. Mein Hirn ratterte und dachte über all das, was heute geschehen war, nach. Es war ein langer Tag gewesen und auch ein sehr anstrengender. Ich Blickte aus dem Fenster – die Sonne ging gerade unter, und mein Zimmer war von einem leuchtenden Orange erfüllt worden. Ich legte mich auf die Seite und schloss die Augen. Was würde morgen geschehen?
Ich spürte plötzlich nur noch schmerzen und ich fühlte mich komisch. War die Nacht schon vorüber gewesen? Ich schlug die Augen auf und – ich lag in einer Kerkerzelle. Gefesselt. Geknebelt. Mit Blauen flecken. Ich hatte die Arme und Beine verschnürt, konnte mich nicht bewegen. Alles wurde mir abgenommen – meine ganzen Dolche-weg. Alles war weg. Ich versuchte erst einmal „richtig“ Wach zu werden. „Jetzt haben wir dich du Gaunerin! Du und deine ganze Bande, euch alle! Ihr werdet alle im Morgengrauen am Galgen hängen!“ vernahm ich eine…männliche Stimme im Mittleren Alter. Ich setzte mich auf und sah zu den Eisenstäben Der Königpalast… Schoss es mir durch den Kopf. Sie hatten uns doch gefunden – und gefangen genommen. Ich blickte den König von Lemuel an. Ein, nun ja groß gewachsener, schulterlang haar Tragender, König. Neben ihm Stand seine Frau. Sie sah jünger aus als er. Sie hatte Orange braune Haare, die mühsam Seitlich gekämmt waren.
Aber doch, schein mein Unterbewusstsein die beiden zu kennen – warum auch immer. „Wer sich mit der Königlichen Familie und dessen Volk anlegt, wird Gehängt! Jetzt bereits seit Zwei Jahren brecht ihr alle Gesetze!“ Ich Musste Breit Grinsen. „Warum grinst du?“ fragte die Königin, die in ihrem Weitem, sehr Prächtigen Adelskleid dort stand. „Mein König, die Gerechtigkeit ist auf der Seite derer, die für die Wahrheit arbeiten und sich nicht von regeln stoppen lassen, um anderen Kreaturen zu helfen! Den unser Kodex besagt, Nichts ist wahr- Alles ist erlaubt!“ Der König fing an zu Lachen. „Ja Träum weiter kleines Mädchen!“ Damit gingen sie wieder. Ich hing mich an die Kalten und dreckigen Metallstangen, die mich und die Freiheit trennten. „Ihr Schweine!“ Rief ich den beiden Hinterher. Ob sie es mitbekommen hatten – wusste ich nicht, hoffte es allerdings. „Galewan, was sollen wir jetzt tun?!“ Fragte einer der Gauner. Ich blickte ihn an. „Na das was wir am besten können! Anschleichen, Klauen und Morden!“ Ich ging so nah wie möglich an die Nachbarszelle heran. „Ihr seid der Wache am Nächsten! Versucht euer Glück…“ Er nickte. Dann durchstöberte ich meine Taschen. Hatte ich nichts Schweres mit dem ich Krach machen konnte?
Ich drehte mich geschwind um und sah unter dem Heu Haufen nach, der in meiner Zelle lag. Und doch tatsächlich: ein kleiner Ast war darin gewesen, er reichte alle male aus um Krach zu veranstalten. Ich ging zu den Stäben und lies das Holz – fest drückend – darüber umher wandern. Die Wachen hörten das Klappernde Geräusch des Astes, der an den Rauen Metallstäben vorbei gerieben wurde. Sofort drehten diese Sich um, und kamen zu mir. „Was soll das, du Ungezügeltes Kind?!“
Ich grinste nur, ehe die Wache sein eigenes Schwert in dem Leibe spüren musste. Ich nickte zu meinen Komplizen. „Gut!“ Sie sperrten mir die Zelle auf und ich entging dieser Flüchtig. „Was jetzt?!“ Fragten Sie mich. Doch ich konnte nur mit dem Kopf schütteln. „Ich bin Ratlos…Ich habe Keinen Plan, Keine Idee, es ist, als sei es eine Barriere, hier fortzukommen!“ Ich seufzte leise. Dann sah ich mir den langen Gang an, der nur so gehäuft von Zellen war. „Die müssen aber viele Feinde haben“ Lachte ich leicht. Währenddessen, hatten die beiden Halunken, die Zellen der anderen aufgesperrt. Derek kam zu mir und murmelte „Jetzt weiß ich, was du gemeint hast…tut mir leid.“ Ich schlug ihm leicht an den Kopf „Das nächste Mal kommst du nicht so einfach davon“ Grinste ich. Dann winkte ich den anderen zu und wir liefen Richtung Ausgang. Mich wunderte es, dass hier so wenig Wachen postiert waren. Naja aber dafür würden wahrscheinlich umso mehr auf dem Hof stehen. Ich öffnete die schwere Holztür, die zum Hof führte, nur einen Spalt weit um zu sehen, wo die Nächsten Wachen standen. Doch das was ich sah, war das Königspaar. „Na ganz fein“ Brummte ich. Mein Blick wanderte an die Decke des Ganges. Kein Schlupfloch, keine Schächte, keine Lücken zwischen den Ziegeln. Wir saßen in der Falle. „Oh, Scheise!“ Schrie ich fast. Doch ich konnte mich zügeln und versuchte einen kühlen Kopf zu bewahren. OK, denk nach Galewan. Die wirst immerhin nicht umsonst La Volpé Genannt! Lass dir was einfallen… Dann blitze mir eine Idee auf. Ich drehte mich zu den Gaunern um. „Meine Herren, wir werden mal kurz Baumeister spielen müssen!“ Ich Lief an das andere Ende des Kerkers, der Zugemauert war. „Wir werden uns hier einen Durchgang bauen. Hinter dem Kerker ist direkt ein Wald, was bedeutet, dass wir flüchten können. Nur müssen wir es flott und Leise machen!“
Gesagt getan. Wir hatten innerhalb kürzester Zeit die komplette Hinterwand des Kerkers abgebaut. Nacheinander Schlüpften wir alle hindurch, ich als Letzte.

_________________


Bei Nebenwirkungen und Problemen im forum --> Mich Anschreiben ^.^
Nach oben Nach unten
http://fantasy-final.forumieren.com
Tifa

avatar

Anzahl der Beiträge : 113
Anmeldedatum : 20.10.11
Alter : 23

BeitragThema: Re: Fang's Fanfictions :3   Mi Nov 02, 2011 4:31 am

"Nichts ist wahr, alles ist erlaubt" Ich liebe es ^^
Ich will mehr lesen ! Wink
Nach oben Nach unten
Oerba Fang Yun
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 11.09.11

BeitragThema: Re: Fang's Fanfictions :3   Mi Nov 02, 2011 8:07 am

haha Smile

Ich werde mich bemühen ^.^

_________________


Bei Nebenwirkungen und Problemen im forum --> Mich Anschreiben ^.^
Nach oben Nach unten
http://fantasy-final.forumieren.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Fang's Fanfictions :3   

Nach oben Nach unten
 
Fang's Fanfictions :3
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ӂ Elementkatzen Ӂ

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Spiele ein RPG Mit deinen FF Helden! :: Off-topic :: Spam :: Kunstbereich-
Gehe zu: